Nahock-Cafe

Hinsitz-Cafe


Bi unserem erschtä Programm „Nahock-Cafe“ gibt’s granatämässig was uf d‘ Ohrä.

Musikalisch isch uns nix heilig und so „verschönered“ mir so manche Melodie mitenem Text, der inhaltlich endlich mol was rüber bringt.

Vergessed Herz-Schmerz-Schmalz-Themä, Trübsal-Blues, Trallalla-Pop und Intellekt-Klassik. Bei uns gohts um handfeschte Sachä wie Silibirämoscht, Buschläbock, Ranzäweh oder ‘s Aaziehä und Herrichtä bei dä Frau.

All die Themä verkaspered mir i unserem Lieblingscafe –im Nahock-Cafe- mit em Wirt Giovanni.

Am Schluss wissed Ihr –und dä Giovanni- Antwortä uf so elementare Frogä wie:

Wo verdammt liegt Ursaul?

Wieso wird dä frühe Vogel it glücklich?

Weshalb hät sich dä Matze in Fingor g’schnittä?

Wurum halted die Plaschtikgucklä nix me aus?


Mit ihrem ersten Programm „Nahock-Cafe“ loten die Kistenhocker (oder Kistenrocker?) die Tiefen und Untiefen der badischen Mundart aus. Augenzwinkernd, alefänzig und skrupellos musikalisch gewähren sie zudem einen tiefen Einblick in die bodensee-alemannische Seele.

Durch kuriose Texte, furiosen Gesang, bedingungslosen Dialekt, virtuose Musik, rigorose Moderation, hemmungslose Themen und grandiose Umsetzung garantieren die Kistenh(r)ocker einen unvergesslichen und lachmuskelstrapazierenden Abend.

Unternehmen Sie mit den Kistenh(r)ockern einen urkomischen Streifzug durch die Musikgeschichte und entdecken Sie die Eigenheiten und Eigenarten der Bewohner am See.